Wo in Luxemburg eine Apotheke eröffnet werden darf, darüber entscheidet das Gesundheitsministerium. Dieses vergibt die entsprechenden Konzessionen. Und diese Konzessionen sind abhängig von der Einwohnerzahl der Gemeinden. Das ist nachvollziehbar, führt aber dazu, dass in ländlichen Regionen nur sehr wenige der landesweit 102 Apotheken zu finden sind. Zudem müssten es insgesamt eigentlich rund 20 mehr sein.

Im großflächigen Norden Luxemburgs etwa sind nur 16 Apotheken angesiedelt. Fünf befinden sich im Kanton Diekirch, davon jeweils zwei in Ettelbrück und Diekirch. Im Kanton Clerf gibt es derweil vier Apotheken, die sich mit Hosingen, Marnach, Ulflingen und Wintger auf vier Orte verteilen. Die Kantone Wiltz und Redingen ihrerseits verfügen jeweils über drei Apotheken, während es im Kanton Vianden nur eine einzige Apotheke gibt, nämlich in der gleichnamigen Stadt.

Im vergleichsweise kleineren Ostbezirk gibt es derweil elf Apotheken …