Die Affäre um die Aktion „SuperDrecksKëscht“ (SDK) hat keine strafrechtlichen Folgen für den ehemaligen Direktor der Umweltverwaltung und den Direktor des Unternehmens „Oeko-Service Luxembourg“ (OSL). Nachdem die Staatsanwaltschaft im Juli 2022 eine Voruntersuchung eingeleitet hatte, wurde das Verfahren mittlerweile eingestellt. Dies geht aus der Antwort von Umweltminister Serge Wilmes (CSV) auf eine parlamentarische Anfrage hervor.

In seiner Antwort an den Abgeordneten Marc Goergen (Piraten) schreibt der Minister, dass er darüber informiert worden sei, dass in der juristischen Prozedur sowohl gegen den früheren Direktor der Umweltverwaltung als auch gegen den Direktor der Firma OSL ein „non-lieu“ festgehalten worden sei und demnach keine weiteren Ermittlungen stattfänden. Daher gebe es auch keinen Grund, den aktuellen Vertrag nicht bis Vertragsschluss laufen zu lassen …