Das Outsourcen hat Programm: Die EU-Institutionen greifen vermehrt auf externe Dienstleister zurück und machen sich so von diesen abhängig. Das ist für Firmen in Belgien und Luxemburg äußerst profitabel, wie Recherchen von REPORTER zeigen.

Mostra, Ausy, Intrasoft: Den meisten Bürgern sind diese Namen kein Begriff, doch ohne sie stünden in den Institutionen so manche Rädchen still. Um zu sparen, outsourct die EU-Kommission im großen Stil Projekte. Dafür nutzt sie Personal, das über externe Auftragnehmer vermittelt wird.

Zu diesen Mitarbeitern zählen auch die sogenannten Intramuros, die zwar in den Räumen der Kommission arbeiten, aber anders als gewöhnliche EU-Angestellte oft schwierigen Arbeitsbedingungen ausgesetzt sind, wie REPORTER anhand mehrerer Fälle berichtete. Aufgrund ihrer prekären Lage werden sie gerne als „Kleenex-Personal“ bezeichnet.

Externe Mitarbeiter werden besonders in den Bereichen Technik, Kommunikation und IT gesucht. Deshalb haben sich mehrere Unternehmen, wie etwa die Software- und Beratungsfirma Intrasoft International oder die Kommunikationsfirmen Novacomm und ICF Mostra auf diese Dienstleistungen spezialisiert. Laut einer EU-Beamtin ist die Kommission auf diese Partner angewiesen, denn nur wenige Firmen können die gewünschten Profile anbieten.

Junckers Mitarbeiter zweiter Klasse

Firmen mit Monopolstellung

Gewinnen die Dienstleister einmal eine Ausschreibung, haben sie den Dreh raus. Sie schließen oft mehrmals hintereinander Verträge über die gleichen Dienstleistungen ab. Auf ihren Internetauftritten werben die genannten Unternehmen fast ausschließlich mit ihren Projekten für die EU-Institutionen.

ICF Mostra hat den Wettbewerb im Griff.“Eine EU-Beamtin

Es geht um viel Geld, wie das Beispiel des Joint-Venture Novacomm zeigt. Der Zusammenschluss der Unternehmen Ausy und ICF Mostra landete im August 2017 einen vierjährigen Vertrag mit der EU-Kommission in Höhe von 80 Millionen Euro. Dabei geht es um die Hauptwebseiten der Kommission wie etwa europa.eu und die sozialen Medienkanäle, die das Konsortium entwickelt und verwaltet.

Doch besonders interessant ist diese Aufgabe, weil sie weitere Aufträge mit sich bringt. Beide Firmen dominieren laut REPORTER-Informationen den Markt, wenn es darum geht, das nötigte IT-Personal zu liefern. „ICF Mostra hat den Wettbewerb im Griff. Es gibt eigentlich keine Konkurrenz und so können sie die Vertragsbedingungen bedeutend mitbestimmen“, verrät eine EU-Beamtin.