Mitte Dezember erzielten EU-Rat und EU-Parlament eine Einigung über die Schaffung einer neuen europäischen Behörde zur Bekämpfung der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Wo diese „Anti-Money Laundering Authority“ (AMLA) ihren Sitz haben wird, ist noch Gegenstand laufender Verhandlungen. Bereits fest steht aber, dass die Behörde nicht in Luxemburg angesiedelt wird.

In einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage erklärt nämlich nun Finanzminister Gilles Roth (CSV), dass Luxemburg darauf verzichtet habe, eine Kandidatur für den Sitz der neuen Behörde zu stellen. Diese Entscheidung geht aber nun nicht auf die neue CSV-DP-Regierung zurück, sondern wurde noch von Blau-Rot-Grün getroffen …