Das Wirtschaftsministerium hat erste Maßnahmen zur Unterstützung der „Sharing Economy“ vorgestellt. Im Rahmen der Vorstellung einer Studie zum Thema kündigte das Ministerium an, die alternative Wirtschaftsform unter anderem mit Pilotprojekten zu fördern. Geplant ist etwa ein Gemeinschaftsgeräteschuppen.

„Sharing ist nicht nur ‚caring‘, sondern eine Notwendigkeit“, sagte Wirtschaftsminister Franz Fayot (LSAP). Er will die Bedingungen schaffen, um einen Ressourcen schonenden und nachhaltigen Wirtschaftszweig aufzubauen. Man müsse von einem linearen Wirtschaftsmodell wegkommen, das Abfall produziert.

Erreicht werden soll dies in einem ersten Schritt mit mehreren kleinen Projekten …