In den vergangenen zehn Jahren hat das Luxemburger Gesundheitsministerium in 14 Fällen Medizinern die Zulassung entzogen. Zehnmal erfolgte der Entzug nur vorübergehend, in vier Fällen war er hingegen endgültig. Betroffen waren Ärzte aus ganz verschiedenen Fachbereichen. Das geht aus der Antwort der Ressortministerin auf eine parlamentarische Anfrage hervor.

„Wenn Ärzte oder Ärztinnen ihre Zulassung verlieren, dann ist dies gemäß dem abgeänderten Gesetz vom 29. April 1983 über die Ausübung der Berufe des Arztes, Zahnarztes und Tierarztes auf eine disziplinarische oder eine strafrechtliche Sanktion zurückzuführen“, erklärt Gesundheitsministerin Martine Deprez …