Eine Überwachungskamera am Konferenzzentrum in Kirchberg zeichnete auch auf, wer ein benachbartes Hotel betrat. Zudem hatte eine private Sicherheitsfirma Zugriff auf die Bilder, die eigentlich der Polizei vorbehalten sein sollten. Beides soll künftig vermieden werden, weshalb auf technischer Ebene bereits Maßnahmen ergriffen wurden, so die zuständigen Ministerien.

Tatsächlich gebe es am „European Convention Center Luxembourg“ (ECCL) am Fuße des „Hochhauses“ in Kirchberg eine Überwachungskamera, in deren Sichtfeld sich auch der Eingang eines naheliegenden Hotels befinde, erklären die Minister für innere Sicherheit sowie Justiz, Henri Kox und Sam Tanson (beide Déi Gréng), in ihrer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage des Piraten-Abgeordneten Marc Goergen. Der Fokus der Kamera liege aber ganz klar auf der öffentlichen Straße, während der Hoteleingang nur im Hintergrund zu sehen sei …