Der Transport von Gefängnisinsassen fällt in den Zuständigkeitsbereich der Polizei. Da dies aber mit einem großen personellen Aufwand verbunden ist, wird seit Jahren über Möglichkeiten diskutiert, wie das Korps in diesem Bereich entlastet werden könnte. Eine Option wäre, dass diese Transporte vom Personal der Gefängnisverwaltung übernommen werden. Eine andere, dass Insassen in Untersuchungshaft nicht für jede Anhörung das Gefängnis verlassen müssten.

Letzteres wurde denn auch beim Bau der Anstalt „Uerschterhaff“ berücksichtigt. Das Gefängnis nahe Sassenheim, das im Dezember 2022 in Betrieb genommen wurde, ist ausschließlich für Untersuchungshäftlinge gedacht – also für Häftlinge, bei denen noch keine rechtskräftige Verurteilung vorliegt. In der Anstalt gibt es spezielle Räume, auf welche die Untersuchungsrichter, aber auch andere Justizinstanzen zurückgreifen können. Das geschieht auch regelmäßig, wie die Ressortministerin Elisabeth Margue (CSV) auf eine parlamentarische Anfrage hin bestätigt …