Als Luxemburg Ende Februar ankündigte, Waffen an die Ukraine zu liefern, war dies ein außergewöhnlicher Schritt. Nie zuvor in seiner Geschichte hatte das Großherzogtum ein Drittland mit Waffen versorgt. Über den Umfang dieses Unterfangens war bis dato wenig bekannt. Wie aber nun aus dem zuständigen parlamentarischen Ausschuss zu vernehmen ist, beziffert sich die materielle wie finanzielle Unterstützung aus Luxemburg für die Ukraine bisher auf rund 50 Millionen Euro.

Diesen Betrag nannte Verteidigungsminister François Bausch (Déi Gréng) laut „RTL“ am Montag den Abgeordneten bei einer gemeinsamen Sitzung der Kommissionen für Äußere Angelegenheiten, Kooperation und Verteidigung. Weitere Details sind nicht bekannt, da derartige Informationen nicht für die Öffentlichkeit bestimmt seien, wie François Bausch auch in seiner Antwort auf eine parlamentarische Frage des ADR-Abgeordneten Fernand Kartheiser erklärt.

Die Unterstützung in Höhe von rund 50 Millionen Euro umfasst sowohl die Lieferung von Waffen wie auch von anderem militärischem Material, aber auch Hilfen finanzieller Natur …