Von einer „technischen Rezession“ für Luxemburg spricht die Statistikbehörde „Statec“ in ihrer am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturprognose für die Jahre 2023 und 2024. Im Jahresvergleich werde die heimische Wirtschaftsleistung dieses Jahr wohl um ein Prozent zurückgehen. Damit stehe das Großherzogtum schlechter da als der restliche Euroraum. Dieser sei zwar ebenfalls von niedrigen Wachstumsraten betroffen, könne eine Rezession jedoch vermeiden.

Besonders betroffen vom wirtschaftlichen Rückgang in Luxemburg sind vor allem zwei Sektoren: der Finanzplatz und die Baubranche. Besonders das schlechte Resultat beim Volumen von Finanzprodukten erkläre die negative Tendenz im Finanzsektor. Generell sei jedoch im gesamten Dienstleistungsbereich eine sich verschlechternde Konjunktur erkennbar. Der Bausektor leidet derweil unter den gestiegenen Kreditzinsen und den hohen Baukosten, die besonders den Immobilienbereich unter Druck setzen, so die Statistikbehörde …