Das Finanzministerium hat am Dienstag die neuesten Zahlen zu den Russland-Sanktionen und ihrer Umsetzung in Luxemburg veröffentlicht. Demnach wurden mittlerweile durch die hiesigen Behörden Vermögenswerte in Höhe von 4,267 Milliarden Euro eingefroren. Das sind 1,7 Milliarden mehr als noch Ende März, als die Regierung zum ersten Mal über die Umsetzung der Sanktionspakete der EU informierte. Damas hatten Finanzministerin Yuriko Backes (DP) und Justizministerin Sam Tanson (Déi Gréng) den Abgeordneten des parlamentarischen Finanzausschusses von 2,5 Milliarden Euro an eingefrorenem Vermögen berichtet.

Die nun veröffentlichten Zahlen waren eigentlich für Ende Mai gedacht, doch es bedurfte einer außerordentlichen Sitzung des zuständigen „Comité de suivi“, um die Zahlen der Öffentlichkeit zu präsentieren. Dafür liefert das Finanzministerium diesmal zusätzliche Details zur Umsetzung der Sanktionen …