Was bedeutet Vogelsterben konkret? Ab wann gilt eine Vogelart als erloschen oder vom Aussterben bedroht? Welche Arten sind betroffen? Ein Überblick über die aktuelle „rote Liste“ des luxemburgichen Vogelbestandes.

Europaweit sind viele Vogelarten bedroht, manche gar schon ausgestorben. Das belegen die neusten Zahlen des „European Bird Census Council“. Besonders dramatisch ist die Lage für die Feld- und Wiesenvögel. In Luxemburg liefert die entsprechenden Daten die „Centrale Ornithologique“. Sie beobachtet Vogelbestände und organisiert Monitorings.

Die alle fünf Jahre aktualisierte rote Liste der luxemburgischen Vögel ist sozusagen das Protokoll des Artensterbens. Bereits 2014 waren 13 Arten als erloschen kategorisiert (Kategorie 0). Arten gelten als erloschen, wenn seit zehn Jahren keine regelmäßigen Brutbestände und seit fünf Jahren überhaupt keine mehr zu verzeichnen waren. Seit 2014 umfasst die rote Liste 13 Vogelarten.

  • Das Braunkehlchen: Das „Brongbrëschtchen“ ist ein Singvogel dessen Lebensraum, die offene Landschaft stark unter der Verarmung der Kulturlandschaft gelitten hat. Das Verschwinden des Bestandes wird direkt mit der Intensivierung der Landwirtschaft in Verbindung gebracht …