Bereits seit April gibt es verschiedene Sorten von Paracetamol für Kinder nicht mehr in den Apotheken zu kaufen. Grund dafür sind Lieferengpässe, die seit Juli auch Paracetamol für Erwachsene betreffen, wie das Gesundheitsministerium in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage des Abgeordneten Claude Wiseler (CSV) bestätigt.

Konkret geht es um mangelnde Bestände bestimmter Dosierungen des schmerzlindernden und fiebersenkenden Arzneistoffs Paracetamol. Die nicht mehr verfügbaren Kindersirups machen dabei sogar die Hälfte des luxemburgischen Markts aus. Bisher konnte die fehlende Verfügbarkeit durch andere Medikamente mit ähnlicher Dosierung kompensiert werden. Laut dem Ministerium von Paulette Lenert (LSAP) sollen Lieferungen in den kommenden Wochen die Lage wieder normalisieren.

Ursache für die globalen Ausfälle sei, dass die Nachfrage bei Paracetamol stark schwanken würde, so das Gesundheitsministerium weiter. Seit Ende 2021 sei die Nachfrage wieder sehr hoch, doch die Laboratorien hätten ihre Produktion nicht schnell genug anpassen können …