In Luxemburg kehrt ein Stück weit Normalität zurück. Am Freitag hat das Parlament das mittlerweile 28. Covid-Gesetz verabschiedet. Ein Gesetz, das weitreichende Lockerungen vorsieht und entsprechend großen Zuspruch von den Abgeordneten erhielt. Der Text, der ab Freitagabend und bis zum 30. Juni gilt, wurde erstmals einstimmig verabschiedet.

Wie von der Regierung vergangene Woche angekündigt, fallen nun die Maskenpflicht und der Covid-Check in den meisten Bereichen weg, etwa Arbeit, Schule, Freizeit, Gastronomie, Einzelhandel, Kultur sowie Sport. Auch gibt es keine Einschränkungen mehr bei Zusammenkünften von mehreren Personen sowie Veranstaltungen mit hoher Besucherzahl.

Eine Maskenpflicht gilt fortan nur noch im öffentlichen Transport sowie in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen. In diesen Einrichtungen wird zudem das 3G-System beibehalten. Spezielle Maßnahmen gelten auch im Gefängnis und im „Centre de rétention“. Weiterhin eine Maskenpflicht in den Arztpraxen, wie es der „Collège médical“ forderte, sieht das Gesetz hingegen nicht vor.

Unverändert bleiben die Vorgaben für eine Isolation …