Am 1. Januar dieses Jahres lebten in Luxemburg 672.050 Menschen. Das sind 1,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Damit wuchs die Bevölkerung in den letzten zwölf Monaten weniger stark als in vielen anderen Jahren. Abgesehen von den Pandemiejahren 2020 und 2021, als der Zuwachs 1,4 beziehungsweise 1,7 Prozent betrug, lag das Wachstum in den vergangenen zehn Jahren nämlich stets zwischen 2,0 und 2,5 Prozent. 2022 betrug es 2,4 Prozent. Das geht aus neuen Zahlen der Statistikbehörde „Statec“ hervor.

Wie in der Vergangenheit ist auch 2023 der Zuwachs vor allem auf die Migration zurückzuführen. Neu ins Land zogen dem Statec zufolge 26.964 Personen, während 16.588 es verließen. Der „Solde migratoire“ für 2023 lag damit bei 10.376 Personen, während der „Solde naturel“, also die Differenz zwischen Geburten und Todesfällen, sich auf 1.889 Personen belief.

Allerdings war die Immigration nach Luxemburg im Jahr 2023 weniger stark (minus 14,2 Prozent) als 2022 …