Während der Covid-Pandemie griffen Ärzte und Patienten verstärkt auf Telekonsultationen zurück. Seitdem sank die Nachfrage stetig, dennoch bestand auch weiterhin diese Option samt Erstattung der Kosten durch die „Caisse nationale de santé“ (CNS). Nun ist damit aber Schluss, die entsprechende Verordnung der Gesundheitsbehörde lief Ende Juni aus. In diesem Zusammenhang teilte die zuständige Ministerin nun weitere Details mit.

Dass die Telekonsultationen demnächst ohne legale Basis sein werden, darüber hatte Reporter.lu bereits Anfang Mai berichtet. Damals hatte die Ministerin für Gesundheit und soziale Sicherheit, Martine Deprez (CSV), während einer Fragestunde im Parlament dahingehende Angaben gemacht. Dabei hatte sie erklärt, es sei noch nicht vorauszusehen, wann der Gesetzentwurf zur Regelung der Telekonsultationen, der derzeit ausgearbeitet werde, vorliege.

In einer Pressemitteilung vom vergangenen Freitag geht das Ministerium davon aus, dass die Arbeiten am entsprechenden Gesetzestext bis zum Herbst abgeschlossen sein werden …