Die rund 34.500 Bediensteten beim Luxemburger Staat erhalten ab dem 1. Januar 2023 mehr Lohn. Die Regierung und die Staatsbeamtengewerkschaft CGFP haben sich nämlich auf ein neues Gehälterabkommen für den öffentlichen Dienst geeinigt. Dabei kommt diesmal eine Formel zum Tragen, die es so noch nie gab.

In den zwölf Monaten des kommenden Jahres wird es demnach eine Punktwerterhöhung von fünf Prozent auf den ersten 100 Indexpunkten geben. Da 100 Punkte 2.120 Euro entsprechen, werden somit alle Bediensteten monatlich 106 Euro brutto mehr erhalten. „Damit wird vorrangig jenen Beamten mit geringem Einkommen, die am stärksten von der Inflation betroffen sind, geholfen“, erklärte der Ressortminister Marc Hansen (DP) die neue „selektive und temporäre“ Regelung …