In den USA längst Normalität, in Luxemburg noch ein Randphänomen: Heimunterricht ist hierzulande zwar erlaubt, aber noch nicht wirklich bekannt. Was den „Homeschoolern“ fehlt, ist vor allem ein konkreter gesetzlicher Rahmen. 

Seit 1912 ist gesetzlich festgehalten, dass in Luxemburg Eltern ihre Kinder zu Hause unterrichten können. Damit gehört das Großherzogtum zu den Ländern, die das sogenannte „Homeschooling“ schon recht früh erlaubt haben. In einem überarbeiteten Gesetz vom 6. Februar 2009 zur Schulpflicht wurde dieser Punkt wieder übernommen.

Genaue Zahlen dazu, wie viele Kinder in Luxemburg von ihren Eltern unterrichtet werden, gibt es allerdings nicht. Die Zahl der Heimschüler kann schon alleine dadurch stark schwanken, weil viele Expats ihre Kinder zu Hause unterrichten, statt sie in eine Luxemburger Schule zu schicken. Da sie häufig nur einen begrenzten Zeitraum im Großherzogtum leben, können die Zahlen zu den Heimschülern von Monat zu Monat schwanken.