2015 wurde der Gesetzestext zum medizinischen Kontrolldienst der Sozialversicherung (CMSS) überarbeitet. Seitdem sollte der Dienst nicht nur mehr Entscheidungsgewalt bekommen, sondern auch mehr Ärzte. Doch passendes Personal zu finden, erweist sich als schwierig.

2015 trat das überarbeitete Gesetz zum medizinischen Kontrolldienst der Sozialversicherung in Kraft. In einem Vierjahresplan stand, dass die damals 25 Ärzte des Contrôle Médical Verstärkung bekommen sollten – von 13 neuen Medizinern. Heute, vier Jahre später, ist die Zahl von 38 Ärzten fast erreicht. Beim Contrôle Médical arbeiten mittlerweile 35 Ärzte. Damals war auch von fünf Psychologen die Rede, die das Team des medizinischen Kontrolldienstes ergänzen sollten. Heute arbeiten dort drei.

Die Zahl der Ärzte wird die vorgesehene sogar überschreiten. „Bis Ende des Jahres werden noch vier Ärzte einstellen“, so Dr. Gérard Holbach, Leiter des Contrôle Médical. Doch mehr Personal ist auch notwendig. Denn es gibt auch mehr Patienten, die zur Kontrolle der Sozialversicherung gerufen werden. Die Zahl der Krankschreibungen ist von 2017 auf 2018 von 665.000 auf 769.000 gestiegen und die Zahl derjenigen Patienten, die zum Kontroll-Arzt einberufen werden, von 31.463 auf 43.733 …