Seit Mitte 2022 hat sich das Großherzogtum auf EU-Ebene dazu verpflichtet, seinen Verbrauch an Erdgas zu reduzieren. Vor dem Hintergrund des russischen Krieges in der Ukraine und drohender Engpässe bei der Energieversorgung sollte der Verbrauch um mindestens 15 Prozent gegenüber dem Durchschnitt in den Jahren 2017 bis 2022 gesenkt werden. Bisher konnte Luxemburg dieses Ziel auch jeden Monat einhalten. So auch im April, selbst wenn es diesmal knapper war als in der Vergangenheit.

Im vergangenen Monat wurden nämlich im Großherzogtum insgesamt 575 Gigawattstunden Gas verbraucht. Das sind 15,8 Prozent weniger als zur gleichen Zeit in den Jahren 2017 bis 2022, als im Schnitt 683 Gigawattstunden Gas verbraucht wurden …