Noch bis Ende dieses Jahres sind in Luxemburg Preisbremsen bei unter anderem Strom und Gas und in Kraft. Im kommenden Jahr wird dann nur noch der Strompreis gedeckelt sein, wenn auch nicht mehr in dem Umfang wie zuvor. Dies hatte Premierminister Luc Frieden (CSV) in seiner Rede zur Lage der Nation angekündigt. Wie viel diese Maßnahmen den Staat bisher gekostet haben, das geht nun aus einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage hervor.

Allein im vergangenen Jahr schlugen die staatlichen Subventionen der Energiepreise mit 332,3 Millionen Euro zu Buche. Dabei machte der Preisdeckel beim Gas 143,4 Millionen Euro und die staatliche Beteiligung an den Gasnetzkosten 64,3 Millionen Euro aus. Die Deckelung des Strompreises ihrerseits kostete 108,5 Millionen Euro. Geringere Beträge entfielen auf Subventionen für Pellets (2,3 Millionen Euro) und öffentliche Elektroladestationen (2,7 Millionen Euro).

Im Jahr davor waren die Kosten für die Preisdeckel mit insgesamt 91,5 Millionen Euro weniger hoch …