Vor einem Jahr verabschiedeten die Abgeordneten eine Resolution, die das Parlament dazu verpflichtet, seine Reinigungskräfte fest an zu stellen. Nun hat das Parlament eine Änderung der Geschäftsordnung angenommen, die eine neue Gehaltskategorie für das Personal der Verwaltung einführt. Damit ist der Weg frei für die Festanstellung. Mit der Änderung haben die Abgeordneten zudem die gleichen Arbeitsbedingungen für das Parlamentspersonal geschaffen wie für Beamte bei den restlichen staatlichen Institutionen.

Bereits ab dem 1. Januar soll das neue Putzpersonal vom Parlament und nicht mehr über ein Unternehmen eingestellt werden. Die meisten von ihnen habe das Parlament von dem Unternehmen übernommen, das zuvor für die Putzarbeit zuständig gewesen sei, erklärt Generalsekretär Laurent Scheeck auf Nachfrage von Reporter.lu. Insgesamt wurden nun zwölf Putzkräfte und eine Person, die sich um die organisatorische Arbeit kümmern soll, eingestellt.

Zudem hat das Parlament für seine Beamten nun das Zeitsparkonto eingeführt …