58,854 Millionen Euro statt 29,427: Die Regierung erhöht ihre Beteiligung am Projekt „Nordstad“. Darauf einigte sich am Freitag der Ministerrat auf Vorschlag von Innenministerin Taina Bofferding (LSAP). Bis zum 2.000. Einwohner soll den Gemeinden nun eine Sonderbeihilfe in Höhe von 2.200 Euro pro Einwohner und bis zum 5.000. Bürger eine von 1.000 Euro pro Einwohner gezahlt werden.

Dieser Schritt sei damit zu begründen, dass die Regierung aus landesplanerischer Sicht die künftige Nordstad zum dritten „Centre de développement d’attraction“ (CDA) des Landes – neben Luxemburg-Stadt und Esch/Alzette – machen wolle, heißt es in einer entsprechenden Pressemitteilung. Zudem sei die Nordstad-Fusion aufgrund ihres Umfangs außergewöhnlich, da es sich um einen Zusammenschluss von fünf Gemeinden handelt: Bettendorf, Diekirch, Erpeldingen/Sauer, Ettelbrück und Schieren.

Des Weiteren wurde auch eine Lösung für den Standort des Nordstad-Einsatzzentrums des „Corps grand-ducal d’incendie et de secours“ (CGDIS) gefunden …