In der gesamten Großregion nehmen die Covid-19-Infektionen weiterhin stark zu. Besonders in den letzten Tagen rüsten sich Krankenhäuser verstärkt für den Ernstfall. Sowohl in Frankreich als auch in Deutschland und Belgien steigt sich die Alarmbereitschaft.

Die Karte von Frankreich wird immer dunkelroter. Nach aktuellen Zahlen des französischen Gesundheitsamtes verzeichnen mittlerweile fünf der zehn Departements des Grand Est eine Inzidenzrate von über 150 Fällen pro 100.000 Einwohner. Auch die anderen fünf Departements haben die Alarmschwelle von  über 50 überschritten. Die gesamte Region, wie das gesamte Staatsgebiet, befindet sich in einem Gesundheitsnotstand.

Besonders hart getroffen ist auch das an Luxemburg grenzende Departement Meurthe-et-Moselle, hier liegt die Inzidenzrate bei 172. 125 Menschen wurden in den letzten 24 Stunden positiv getestet, 62 Patienten befinden sich zur Zeit im Krankenhaus, davon acht auf der Intensivstation. Im deutlich größeren Departement Moselle liegt der Inzidenzwert mit 139 zwar unter dem seiner Nachbarn, doch auch hier steigen die Zahlen täglich: So wurden in den letzten 24 Stunden 162 Menschen positiv auf das Virus getestet, 104 befinden sich momentan im Krankenhaus, davon 18 auf der Intensivstation …