Geschäftslokale der Stadt Luxemburg

Eine widersprüchliche Pop-up-Strategie

Trotz verhältnismäßig günstiger Mietpreise findet die Stadt Luxemburg nur schwer Geschäftsleute, die für ihre Pop-up-Stores in Frage kommen. Das liegt aber nicht nur an der Eignung der Kandidaten, sondern letztlich auch an einem ambivalenten Auswahlprozess der Politik.

Luxemburgs Arbeitnehmer

Gefühlte Unterqualifikation

In Luxemburg fühlt sich fast jeder zweite Berufstätige für seine Arbeit nicht adäquat qualifiziert. Dabei trage eine gute Qualifikation insbesondere  in Zeiten einer Rezession zur Erhaltung von Arbeitsplätzen bei, analysieren zwei Forscher des Luxembourg Institute of Socio-Economic Research (LISER).

Covid-19-Neuinfektionen

Weniger Tests, weniger Fälle

525 Neuinfektionen gegen 695 die Woche zuvor: Die niedrigere Zahl der Neuinfektionen in Luxemburg täuscht. Die Anzahl der positiven Covid-19-Fällen sinkt nämlich fast proportional zur Anzahl der durchgeführten Tests. Dies belegt das aktuelle Datenmaterial des Gesundheitsministeriums.

Erhöhtes Infektionsrisiko

Kein Quarantäneplan für Drogenabhängige

Kein Notfallplan und keine Teststrategie: Für den Fall von erhöhten Infektionszahlen sind für Besucher des Drogenhilfezentrums „Abrigado“ keine Isolationsmöglichkeiten vorgesehen. Die Politik unterschätzt bisher die prekäre Lage der meist obdachlosen Menschen.

Parlament verabschiedet Gesetzesänderung

Neue Covid-Regeln bis September

Das Parlament hat das dritte Covid-Gesetz verabschiedet. Neue Einschränkungen und höhere Geldstrafen sollen die neue Welle an Coronavirus-Infektionen eindämmen. Doch ein Versäumnis des Gesetzgebers könnte den neuen Text schon wieder reformbedürftig machen.

Die Folgen der "Schoul doheem"

Gezielte Programme gegen Lerndefizite

Nach dem „Homeschooling“ weisen viele Kinder vermehrt Wissenslücken und Lernrückstände auf. Das Bildungsministerium reagiert mit zusätzlichen Angeboten. Doch es ist fraglich, ob diese die am stärksten betroffenen Schüler tatsächlich erreichen.

Digitale Nachhilfekurse

ASTI unterstützt Schüler mit Lernrückständen

In der Coronavirus-Pandemie schaltete der Schulbetrieb schnell auf das sogenannte „Homeschooling“ um. Einige Schüler weisen nach dem Lockdown jedoch wesentliche Lernrückstände auf. Die ASTI will die Betroffenen nun mit einem digitalen Nachhilfeprogramm unterstützen.