525 Neuinfektionen gegen 695 die Woche zuvor: Die niedrigere Zahl der Neuinfektionen in Luxemburg täuscht. Die Anzahl der positiven Covid-19-Fällen sinkt nämlich fast proportional zur Anzahl der durchgeführten Tests. Dies belegt das aktuelle Datenmaterial des Gesundheitsministeriums.

Im Zeitraum vom 27. Juli bis zum 2. August wurden in Luxemburg 525 Neuinfektionen festgestellt. Die Woche davor waren es 695. Damit ergibt sich ein Rückgang der Neuansteckungen von 24 Prozent. Allerdings wurden in der letzten Juli-Woche mit 67.022 PCR-Tests auch fast 16.000 weniger Diagnosen durchgeführt als die Woche davor. Insgesamt wurden somit 19 Prozent weniger Menschen getestet. Das Gesundheitsministerium spricht von „einer stabilen Situation auf hohem Niveau“.

Eine gute Nachricht gibt es dennoch: Die Reproduktionszahl liegt mit 0,86 wieder unter den Schwellenwert von 1,0. Dies bedeutet, dass ein Infizierter weniger als eine weitere Person ansteckte. Eine schnell ansteigende „Infektionswelle“ kennzeichnet sich dadurch, dass pro Infizierter jeweils mehrere weitere Personen angesteckt werden und dadurch ein exponenzielles Wachstum der Infektionen, also eine Welle, entsteht. Am 21. Juni war die Reproduktionszahl erstmals seit Ende März auf über 1,0 gestiegen.

Luxemburg bleibt vorerst ein „Risikoland“

Mit umgerechnet 69,96 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner bleibt Luxemburg dennoch weiterhin ein „Corona-Hotspot“ …