Luxemburg erhält ein neues Waffengesetz. Das Parlament hat am Donnerstag zwei entsprechenden Gesetzentwürfen seine Zustimmung gegeben, womit das bestehende Gesetz aus dem Jahre 1983 ersetzt wird. Hintergrund ist die Umsetzung einer EU-Richtlinie, die nach den Terroranschlägen 2015 in Frankreich die missbräuchliche Nutzung von Waffen einschränken sollte.

Künftig soll der gesamte „Lebenszyklus“ einer Schusswaffe geregelt werden, um zu verhindern, dass diese in kriminelle Hände gelangt, so Josée Lorsché (Déi Gréng) in Vertretung von Berichterstatterin Stéphanie Empain (Déi Gréng). Damit kommen auf die Waffenbesitzer in Luxemburg, wo rund 25.000 Personen über einen Waffenschein verfügen, strengere Regeln zu.

Allen voran werden Waffen und Munition genau definiert und kategorisiert. Während die Kategorie A verbotene Waffen, darunter eine ganze Reihe halbautomatischer Modelle, umfasst, beschreibt Kategorie B solche, deren Besitz eine Genehmigung erfordert, und Kategorie C sogenannte neutralisierte Waffen.

Das Gesetz setzt aber auch neue Regeln für die Vergabe eines Waffenscheins …