Das Armutsrisiko in Luxemburg nimmt weiter zu. Laut neuen Berechnungen der Statistikbehörde „Statec“ waren im vergangenen Jahr 18,8 Prozent der Bevölkerung vom Armutsrisiko bedroht. Diese Rate stieg damit um 1,5 Prozentpunkte im Vergleich zum Jahr davor. Den Statistikern zufolge sind von diesem Risiko mittlerweile mehr als 30.000 Kinder betroffen – und damit ungefähr jedes vierte Kind in Luxemburg.

Konkret bedeutet das: Über 30.000 Kinder leben in Haushalten, die monatlich mit einem Einkommen von weniger als 2.400 Euro auskommen müssen. Dieser Anteil entspricht 23,9 Prozent aller Luxemburger Einwohner unter 18 Jahren und ist zwischen 2022 und 2023 um 1,4 Prozentpunkte gestiegen. Das Statec spricht in seiner entsprechenden Veröffentlichung von einem „niveau particulièrement élevé pour le Luxembourg“.

Zum Vergleich: Bei der Bevölkerung über 60 Jahre waren im vergangenen Jahr 11,0 Prozent vom Armutsrisiko bedroht …