Die Luxemburger Behörden hatten keine Kenntnis über den Fall eines mutmaßlichen Schleusers, der von ausländischen Journalisten in einer Flüchtlingsunterkunft in Kirchberg aufgespürt wurde. Mittlerweile hat die Justiz aber eine Voruntersuchung eingeleitet und nach dem Mann wird gefahndet. Ob er sich jedoch noch im Großherzogtum aufhält, ist zweifelhaft. Das erklärte der Minister für innere Angelegenheiten im Parlament.

Anlass war eine Fragestunde an die Regierung, bei der sich der LSAP-Abgeordnete Dan Biancalana über den Fall erkundigte, der in der Woche zuvor bekannt geworden war. Journalisten der britischen „BBC“ hatten berichtet, wie sie den Weg eines mutmaßlichen Schleusers bis in eine Einrichtung für Geflüchtete in Kirchberg zurückverfolgt hatten.

Der Mann mit dem Spitznamen „Der Berg“ soll im April eine Überquerung des Ärmelkanals organisiert haben, bei der fünf Menschen ums Leben kamen, darunter ein siebenjähriges Mädchen …