Nach mehrmonatigem Hin und Her steht seit Freitag fest, dass Paulette Lenert für die LSAP als Spitzenkandidatin bei den Parlamentswahlen antreten will. Das hat die Gesundheitsministerin unter tosendem Applaus auf dem Neujahrsempfang ihrer Partei in Schengen angekündigt. Die Parteigremien müssen nun noch die Kandidatur bestätigen. Dabei handelt es sich allerdings nur um eine Formalie.

In ihrer 30-minütigen Rede lobte die Vizepremierministerin am Freitag die Arbeit der LSAP-geführten Ministerien. Leitthema des Vortrags war allerdings der Zusammenhalt der Gesellschaft. Die Spaltung, die durch die Pandemie und die Krisen der vergangenen Jahre entstanden ist, müsse nun überwunden werden. Gleichzeitig verteidigte sie auch ihre eigene Bilanz als Gesundheitsministerin. „Krisen sind keine Zeit der Perfektion. Man muss schnell und effizient sein, um das Schlimmste abzuwenden. Und danach soll man sich nicht zu viel mit dem Scherbenhaufen beschäftigen, sondern stolz auf das sein, was man geleistet hat …