Der „Conseil supérieur pour un développement durable“ fordert die Politik zu mehr Mut zur Gestaltung einer nachhaltigen Gesellschaft auf. Im Hinblick auf die Nationalwahlen im kommenden Jahr stellte das Gremium dazu am Mittwoch ganze 150 Maßnahmen vor. Das Ziel sei eine soziale und ökologische „Disruption“.

Dass bisher nicht genug in dieser Hinsicht geschehen ist, liege an einer mangelnden Kooperation und Koordination zwischen den bestehenden Plänen sowie den staatlichen Ministerien, sagte Romain Poulles, Präsident des Nachhaltigkeitsrats. Zwar verfüge Luxemburg schon über passende Strategien wie den „Plan national pour le développement durable“. Doch die bisherigen Anstrengungen seien nicht ausreichend, um die Klimakrise systematisch anzugehen …