Das Großherzogtum verfügt aktuell über fünf öffentliche internationale Schulen. Im September kommt eine weitere hinzu. Das Parlament hat am Dienstag das entsprechende Gesetz mehrheitlich verabschiedet. Die „Ecole internationale Gaston Thorn“ (EIGT) wird auf dem Gebiet der Hauptstadt angesiedelt. An ihr werden zunächst rund 300 Schülerinnen und Schüler unterrichtet, auf lange Sicht sollen es 1.100 in 50 Klassen sein.

Die neue Schule, benannt nach dem ehemaligen Luxemburger Premierminister und Präsidenten der Europäischen Kommission, funktioniert gemäß dem System der Europäischen Schulen, ist aber für jeden zugänglich. Sie räumt demnach keine Priorität ein für Kinder, deren Eltern für eine europäische Institution arbeiten, wie in der Begründung des Gesetzestextes unterstrichen wird. Die Kosten für den Staat belaufen sich für das erste Schuljahr auf rund 17 Millionen Euro – größtenteils Personalausgaben …