Fünf Monate nach seinem Rückzug aus der Luxemburger Politik strebt Pierre Gramegna (DP) eine neue Aufgabe an. Der ehemalige Finanzminister will Direktor des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) werden. Die Luxemburger Regierung hat eine entsprechende Kandidatur eingereicht.

In den vergangenen Wochen sei Pierre Gramegna von mehreren Mitgliedstaaten der Eurogruppe dazu ermutigt worden, sich für die Nachfolge von Klaus Regling auf dem Posten des geschäftsführenden Direktors des ESM zu bewerben, heißt es in einer Pressemitteilung des Finanzministeriums. Nachdem Pierre Gramegna der Regierung sein Interesse bekundet habe, habe diese entschieden, die Kandidatur des 64-Jährigen zu unterstützen.

Die derzeitige unsichere internationale Lage, in der auf die Coronakrise der Ukrainekrieg folgte, bedürfe der Kandidatur eines überzeugten Europäers, der die Mechanismen der europäischen Institutionen kenne, so die Begründung der Regierung, weshalb Pierre Gramegna der richtige Mann für den Posten sei …