Die EU-Abgeordnete Monica Semedo sieht sich erneut mit Mobbingvorwürfen konfrontiert. Wie „RTL“ berichtet, hat das EU-Parlament eine entsprechende Untersuchung in Bezug auf die 37-Jährige eingeleitet, nachdem einer ihrer Assistenten Klage eingereicht hat. Anfang 2021 hatte es bereits eine solches Verfahren gegen Monica Semedo gegeben. Die Folge war eine zweiwöchige Suspendierung vom Parlament – sowie ihr Austritt aus der DP.

Was der Angestellte der Abgeordneten von „Renew Europe“ in dem vorliegenden Fall konkret vorwirft, ist nicht bekannt. Es würden aber laut „RTL“ genug Elemente vorliegen, damit das zuständige Komitee des EU-Parlaments beschlossen habe, eine Untersuchung aufzunehmen. Am Ende wird dann die neue Parlamentspräsidentin Roberta Metsola über mögliche Konsequenzen für die ehemalige DP-Politikerin entscheiden.

Gegenüber „RTL“ wies Monica Semedo die Vorwürfe als falsch und unbegründet zurück. Zudem erklärte sie, dass sie im Dezember vergangenen Jahres eine Kündigungsprozedur in Bezug auf einen ihrer Assistenten wegen „unprofessionellen Verhaltens“ eingeleitet habe. Erst danach habe besagter Angestellter eine Klage beim Parlament eingereicht …