Angesichts der hohen Inflation und der steigenden Energiepreise haben einige Haushalte zunehmend Probleme, für die Miete und die Mietnebenkosten aufzukommen. Damit steigt die Gefahr, dass sie aus ihren Wohnungen ausziehen müssen und schlimmstenfalls auf der Straße landen. Um dies zu verhindern, hat die Regierung beschlossen, Zwangsräumungen mittelfristig einen Riegel vorzuschieben.

Den entsprechenden Gesetzentwurf hat der Ministerrat am vergangenen Freitag angenommen. Am Montag hat Justizministerin Sam Tanson (Déi Gréng) ihn im Parlament eingebracht. Das Gesetz soll vor allem Haushalte sowie Einzelpersonen mit geringem Einkommen schützen, wie in der Begründung des Textes betont wird …