Die Luxemburger Polizei hat im vergangenen Jahr 60.676 Straftaten in 40.293 Verfahren bearbeitet. Das sind 11,23 Prozent mehr Straftaten und 6,42 Prozent mehr Verfahren als 2022. Berücksichtigt man dabei das Wachstum der Bevölkerung, bleibt im Jahresvergleich immer noch ein Zuwachs von 4,64 Prozent bei den Verfahren. Das geht aus den neuen Statistiken zur Kriminalität hervor, die am Dienstag von der Polizei veröffentlicht wurden.

18.579 Straftaten, also fast ein Drittel (30,62 Prozent) aller 2023 registrierten Straftaten, sind dem Bereich der Diebstähle ohne Gewaltanwendung zuzuordnen. Dabei handelte es sich vorrangig um einfache Diebstähle, Ladendiebstähle, Taschendiebstähle und Diebstähle durch Personal in Unternehmen. Viele dieser Straftaten, bei denen es im Jahresvergleich ein Plus von 12,93 Prozent gab, wurden laut der Polizei online über das „e-commissariat“ gemeldet. Allein 5.177 Diebstähle von Sprit an Tankstellen wurden über diesen Weg angezeigt.

Gewaltsame Diebstähle wurden der Polizei 591 gemeldet, und damit 25 Straftaten mehr als 2022 …