Im vergangenen Jahr entschieden sich 2.962 Einwohner dazu, Luxemburg zu verlassen und sich im umliegenden Grenzgebiet niederzulassen. Das sind weniger als in den Vorjahren, als die Zahl solcher Umzüge in der Regel zugenommen hatte. Dies geht aus der Antwort von gleich vier Ministern auf eine parlamentarische Anfrage des Piraten-Abgeordneten Marc Goergen hervor.

Im Jahr 2018 waren demnach noch 2.503 Einwohner aus Luxemburg weg- und ins Grenzgebiet gezogen, so die Minister in ihrer Antwort. 2019 waren 2.846 Personen dorthin umgezogen, 2020 insgesamt 3.042 Bürger und im Jahr 2021 sogar 3.326 Einwohner. In der Folge nahm die Anzahl der Umzüge aber wieder ab. 2022 waren es aber immer noch 3.217 Personen die Luxemburg den Rücken kehrten, um sich in der Großregion niederzulassen, 2023 dann nurmehr 2.962 Personen …