Janina Strötgen

Janina Strötgen, Jahrgang 1978, ist Redakteurin bei REPORTER. Während ihrem Studium der Politikwissenschaft, Romanistik und Rhetorik sammelte sie erste journalistische Erfahrungen beim SWR, bei den "Stuttgarter Nachrichten" und bei der Deutschen Presse-Agentur. Von 2007 bis 2016 war Janina Strötgen Redakteurin beim "Tageblatt" in Esch/Alzette - darunter drei Jahre lang als Leiterin der Kulturredaktion. Von 2016 bis 2018 war sie als künstlerische Leiterin von "Esch - Europäische Kulturhauptstadt 2022" tätig.

Von Diekirch nach Mertzig

« Seniorenresidenzen » sorgen weiter für Unmut

Der Kauf einer dem Alter angepassten Wohnung scheint für viele Senioren eine interessante Alternative zum Altersheim. Doch hinter den privaten Angeboten für « betreutes Wohnen » verbergen sich zum Teil fragwürdige Geschäftsmodelle. Der politische Wille zu mehr Kontrolle fehlt weiterhin.

"Neistart Lëtzebuerg"

Fünf Millionen Euro für den Kultursektor

Am Donnerstag zog Sam Tanson Bilanz aus dem pandemiebedingten Hilfsprogramm „Neistart Lëtzebuerg“ für den Kultursektor. Neben einer genauen Aufschlüsselung des fünf Millionen schweren Budgets informierte die Kulturministerin über neue Schwerpunkte in der Kulturpolitik.

Abschlussjahrgang „Covid“

Der Kampf um die beste Zeit des Lebens

Für Abiturienten ist die Pandemie ein harter Einschnitt. Nach einem Jahr des bereitwilligen Verzichts fordern sie mehr Verständnis für ihre Lage. Der Einsatz für eine Abifeier wird mehr denn je zum Symbol für den Abschluss des Durchhaltens und den Wiedergewinn neuer Möglichkeiten. 

Impfkampagne in der "Wanteraktioun"

Nur fünf Prozent der Obdachlosen geimpft

Von geschätzten 1.200 Menschen, die in Luxemburg auf der Straße leben, wurden bei der Impfaktion in den Räumlichkeiten der « Wanteraktioun » nur 63 Menschen geimpft. Hilfsorganisationen kritisierten bereits im Vorfeld hohe Hürden und Ausschlusskriterien. Weitere Aktionen stehen noch nicht fest. 

Impftermin in der Wanteraktioun

Hürden für marginalisierte Gruppen bleiben bestehen

Nächste Woche können Obdachlose in den Räumlichkeiten der Winteraktion gegen Covid-19 geimpft werden. Wie viele Menschen diese Aktion tatsächlich erreicht, bleibt unklar. Hilfsorganisationen kritisieren sowohl die Ausschlusskriterien als auch den Aufwand für betroffene Personen.

Serge Tonnar in der Rockhal

Muer ass ugesot

Schleppender Ticketverkauf, polarisierender Künstler, strenge sanitäre Auflagen: Das Konzert von Serge Tonnar in der Rockhal hat den Test dennoch bestanden. Wegen jedes einzelnen Glücksgefühls im Saal und wegen der Türen der großen Konzerthallen, die nun aufgestoßen sind.

Impfung von marginalisierten Gruppen

Immer noch kein „Deel vun der Léisung“

Obdachlose und Menschen ohne gültige Papiere fallen in Luxemburg durch das Raster der Impfkampagne. Auch Menschen mit seltenen Krankheiten warten noch auf ihre Einladung. Der politische Wille für unbürokratische Lösungen fehlt – und das schon seit Monaten.

Tabuthema Fehlgeburt

Wenn das Leben mit dem Tod beginnt

Ob in der Schwangerschaft, während oder kurz nach der Geburt: Sein Kind zu verlieren, ist das Schlimmste, was Eltern passieren kann. Obwohl mehr Menschen als allgemein angenommen betroffen sind, bleibt der Umgang mit Fehlgeburten und Trauer immer noch ein Tabu. 

Baugemeinschaften

Ausgebremste Alternativen

Gemeinschaftliches Bauen steht für erschwinglichen und nachhaltigen Wohnraum. In Luxemburg haben alternative Bauprojekte dennoch kaum eine Chance. Es bleibt bei Einzelinitiativen, die oft an institutionellem Widerstand und fehlendem politischen Mut scheitern.