Während die Welt den Ausstieg aus fossilen Energien erwägt, laufen in Guyana die Ölbohrungen auf Hochtouren. „ExxonMobil“ fördert die dortigen Reserven mit hohen Margen. In dem Konstrukt spielt die aggressive Steueroptimierung über Luxemburg eine wichtige Rolle.

Der 6. Mai 2015 ist der Tag des Durchbruchs: Nach mehreren Jahren an Erkundungen gelingt es den Ingenieuren von „ExxonMobil“ bei einer ersten Probebohrung vor der Küste Guyanas, „eine erhebliche Menge an hochwertigem Öl“ zu finden – wie es in den Jahresberichten des US-Konzerns heißt.

Seit 1999 hatte ExxonMobil einen Vertrag mit der Regierung des südamerikanischen Staates zur Prospektion und Förderung von Erdöl. Guyanas Führung erwartete viel von dem Einkommen aus der Tiefe. Schließlich hat das kleine Land, das an Venezuela, Suriname und Brasilien grenzt, das niedrigste Pro-Kopf-Einkommen der Region.

Parallel zur Entdeckung des Öls setzt sich in Europa eine andere Maschinerie in Gang: die Steueroptimierung. Für jedes Ölvorkommen, das ExxonMobil vor der Küste Guyanas entdeckt, wird am europäischen Hauptsitz des Konzerns im niederländischen Breda eine eigene Firma gegründet. Auch Luxemburger Tochtergesellschaften des Konzerns spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Profite in Europa verbucht

Wenn die Bohrungen in Guyana erfolgreich sind, werden auch die Profite sprudeln. Doch diese Gewinne werden in Europa verbucht. Dies zeigen Recherchen von Reporter.lu, zusammen mit dem niederländischen Journalisten-Netzwerk „Investigative Desk“.

Ein Beispiel ist der sogenannte „Snoek Prospect“ – ein Ölvorkommen, dessen Entdeckung ExxonMobil am 30. März 2017 bekannt gab. Es war bereits der dritte Fund in diesem Feld und die Hoffnung auf noch mehr Erträge war groß.

Am 1. Dezember desselben Jahres ließ der Ölkonzern, der auch eine Niederlassung im Großherzogtum hat, die „ExxonMobil Guyana SCS“ ins Luxemburger Handelsregister eintragen. Der Anteilseigner und Partner dieser einfachen Kommanditgesellschaft ist wiederum eine niederländische Gesellschaft namens „ExxonMobil Guyana (Snoek Prospect) BV“, eingetragen in der Zentrale in Breda.

Die Anwälte haben an der Grenze des Legalen gespielt.“Ein Steueranwalt in Luxemburg

Die niederländische Gesellschaft brachte die Summe von 4,3 Milliarden US-Dollar in den Luxemburger Ableger ein, der seinerseits wiederum 100 Prozent Anteile an einer weiteren ExxonMobil-Gesellschaft in den Niederlanden hält …