Das „Luxemburger Wort“ wird künftig nicht mehr in Luxemburg gedruckt, sondern in Belgien. Der Mutterkonzern „Mediahuis Luxembourg“, ehemals „Saint-Paul Luxembourg“, hat nämlich entschieden, seine Druckerei in Gasperich zu schließen. Direkt davon betroffen sind 26 Mitarbeiter.

Diese Entscheidung sei eine Folge des Rückgangs der Druckereiaktivitäten, wird Paul Peckels, CEO von Mediahuis Luxembourg, auf der Internetseite des „Luxemburger Wort“ zitiert. Nicht nur sei die Zahl der Exemplare an Papierzeitungen am Sinken, auch oder vor allem habe „Infomail S.A.“ beschlossen, den Vertrieb seiner „i-mail“-Werbefolder zum kommenden 30. Juni einzustellen, was auch mit einer EU-Direktive über Werbepost zusammenhänge. Infomail ist ein Gemeinschaftsunternehmen von Mediahuis Luxembourg und mehrheitlich der Luxemburger Post.

„Die Reduzierung der Aktivitäten erfordert eine Anpassung der Größe und Organisation der Druckerei-Teams“, wird Paul Peckels weiter zitiert. Ein wirtschaftlich tragfähiges Management der Druckerei und der Mitarbeiter sei unter diesen Bedingungen nicht mehr möglich. Ein Sozialplan sei nicht geplant, man versuche aber für die betroffenen 26 Mitarbeiter der Druckerei eine „akzeptable Lösung“ zu finden.

Es ist nach den Sozialplänen in den Jahren 2009, 2011 und 2013 sowie der Entlassung von mehr als 70 Mitarbeitern im Herbst 2020 und in der Folge vielen freiwilligen Abgängen ein weiterer Aderlass …