Ein anderer Wochenrückblick ist möglich: Immer samstags blickt die REPORTER-Redaktion mit einem Augenzwinkern auf jene Themen zurück, die uns und die Medien insgesamt beschäftigt haben. Diese Woche: ein wütender Bürgermeister, eine feierwütige DP und ein wagemutiger Pirat.

Einfach mal abschalten und an andere Sachen als die Arbeit und den Alltag denken – dafür ist der Sommer da. Eigentlich. Denn während alle anderen im Urlaub runterkommen und entspannen, dreht Marc Lies (CSV) so richtig auf. In einer Facebook-Gruppe wird praktisch täglich heftig über das Thema « Hesper Contournement » diskutiert. Und auch der Député-Maire mischt sich regelmäßig in die Diskussionen über die von vielen Einwohnern herbeigesehnte Umgehungsstraße mit ein. Doch eine neutrale Argumentation fällt ihm offenbar schwer. Bei dem Thema steigt sein Puls so dermaßen an, dass wir ihn durch den Computerbildschirm pochen spüren.

Hesperingen will die Umgehungsstraße – und Lies setzt sich seit Jahren dafür ein. Wer etwas anderes behauptet, verbreitet Unwahrheiten. Basta! Da wird der Gemeindevorsteher fuchsteufelswild. Bei dem Thema vergisst er alles – selbst, dass er als Wutbürger(-meister) von Hesperingen und Abgeordneter eigentlich eine Person des öffentlichen Lebens ist und andere Facebook-Kommentatoren Privatleute.

Egal, wer gegen Hesperingen oder gar die CSV wittert, bekommt was auf die Ohren (oder in diesem Fall Augen). « (…) Wann ech dee Kabes hei liesen deen Dir schreiwt da ginn mir Dronkenellen aus », antwortet er einem User. Auch nett: Eine Frau hatte er unlängst als grüne Opportunistin bezeichnet und beschimpft, dass sie ihr « Umweltgewissen » über « grüne WählerStimmen » kauft. Da ist jemand vielleicht etwas zu nah an den Bürgern.

Screenshot: Facebook/Fir en Hesper/Alzenger Contournement

Eine Polit-Fiesta und ein Pirat, der in den Seilen hängt

Ganz andere Stimmung bei der DP. Die war diese Woche in Partylaune. Direkt vor der Fraktion wurde nämlich eine Bühne aufgebaut – natürlich nicht von der DP selbst, aber gegen eine kostenlose Bespaßung hat ja niemand was. Corinne Cahen war ganz begeistert vom mysteriösen DJ mit Maske und zückte sogleich ihr Smartphone, um ein Video auf Instagram zu posten. « Bei der DP_Demokratesch_Partei Fraktion ass emmer eppes lass », schreibt sie. Naja, so wirklich viel « lass » war zumindest zu dem Zeitpunkt noch nicht. Oder wir erkennen die feierwütigen Partygäste einfach nicht auf ihrem Bild.

Dumm nur, dass die Bühne so rein gar nichts mit einem DP-Event zu tun hat. Den DJ kann man aber sicher auch mal für eine Polit-Veranstaltung buchen – der hebt vielleicht die Stimmung. Wir finden: Eine Party ohne Gäste ist immer noch besser als drückende Schuhe.

Ganz außer Rand und Band war diese Woche auch Pirat Sven Clement geraten. Der ist in Oslo die Zipline der Skisprungschanze heruntergedüst – und fand es selbst ein bisschen « crazy ». Unsere Volksvertreter sind aber auch echte Draufgänger…