Neun Parteien haben sich zur Einhaltung von gemeinsamen Regeln für die Kampagnen für die Gemeinde- und Nationalwahlen verpflichtet. Die Ausgaben für Anzeigen, Spots in audiovisuellen Medien und Kinowerbung wurden auf 100.000 Euro pro Partei und pro Wahl begrenzt. Explizit enthalten sind darin auch Anzeigen im Internet sowie Initiativen einzelner Kandidaten. Die Parteien wollen vor allem in den vier Wochen vor der Gemeindewahl am 11. Juni und fünf Wochen vor den Nationalwahlen am 8. Oktober die offizielle Kampagne führen. Für diese Zeit gilt auch die Budgetgrenze.

Die breite Zustimmung zum Wahlkampfabkommen von CSV über die Regierungsparteien bis ADR ist ungewöhnlich. 2018 unterzeichneten nur CSV, DP, LSAP, Déi Gréng und ADR die Vereinbarung. Im Europawahlkampf 2019 gab es keine Vereinbarung …