Knapp drei Monate nach den Überschwemmungen im Juli liegt der Bericht der Regierung zu ihrer Reaktion auf die Umweltkatastrophe vor. Das Fazit der Analyse: In der Krisen-Kommunikation gibt es Verbesserungsbedarf. Probleme gab es bei den Vorfällen am 14. und 15. Juli vor allem bei der staatlichen Katastrophen-Warn-App « Gouvalert ».

So hält der Bericht unter anderem fest, dass man zunächst vergessen habe, die Warnung über die App zu aktivieren. Hinzu kommt: Als man die Warnung schließlich verspätet an die Nutzer verschicken wollte, kam sie nicht bei ihnen an. Grund dafür war laut Bericht ein technischer Fehler …