Trotz Pandemie konnte die Vereinigung « Omega 90 » auch im Jahr 2021 die Palliativpflege ihrer Patienten durchgehend gewährleisten. 133 Personen wurden dabei in den 15 Einzelzimmern des « Haus Omega » gepflegt, eine steigende Tendenz verglichen mit den 102 Patienten im Vorjahr. Dies geht aus der Jahresbilanz für 2021 hervor, die die Organisation am Montag vorstellte. Die Anzahl an Angehörigen, die von 77 ehrenamtlichen Mitarbeitern im Zuge von insgesamt 4.292 Beratungen betreut wurden, blieb mit 775 im Vergleich zu 2020 stabil.

Direktor Fabian Weiser stellte bei der Vorstellung des Jahresberichts allgemein fest, dass die Leute immer später ankommenund in höherem Alter ins Haus einziehen. Denn die Pflege zu Hause verbessere sich zunehmend, wie er die Entwicklung erklärte. Wohl habe aber auch Angst eine Rolle gespielt: Viele Betroffenen hätten nämlich nicht gewusst, dass die Besuche im Haus Omega auch in den Pandemiejahren ohne Einschränkungen beibehalten wurden.Es war uns wichtig, die Besuche nicht einzuschränken, so der Direktor …