Schued, datt Hexeverbrennungen net méi in sinn“: Diesen Satz äußerte im Februar 2021 ein Facebook-Nutzer in Bezug auf Laura Zuccoli. Es sind Worte, die nicht ohne Folgen blieben. Die langjährige Vorsitzende der „Association de soutien aux travailleurs immigrés“ (ASTI) reichte Klage ein. Der Fall wurde am Montag vor Gericht verhandelt – und könnte den Beschuldigten am Ende teuer zu stehen kommen.

Mit seinem Satz hatte der Angeklagte einen Beitrag des ADR-Abgeordneten Fred Keup auf der Facebook-Seite der Initiative „Wee 2050“ kommentiert. In einem Video hatte der Politiker die ASTI-Präsidentin angegriffen, nachdem diese in einem Meinungsbeitrag auf „RTL“ die Diskriminierung von Familien und Kindern mit kapverdischen Wurzeln in der Schule thematisiert hatte. Die ASTI hatte daraufhin das Vorgehen von Fred Keup scharf kritisiert.

Das Video von Fred Keup habe eine „Welle des Hasses“ ausgelöst, so François Moyse, der Anwalt von Laura Zuccoli, vor Gericht …