Sie könne derzeit nicht sagen, wann genau die Ettelbrücker Geburtsklinik wieder den Betrieb aufnehmen wird, sagte Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) am Dienstag im Parlament. Sie rechne aber mit einer Wiedereröffnung « in den kommenden Wochen ». An der Umsetzung des geplanten Konzepts werde weiter intensiv gearbeitet.

Besagtes Konzept wurde vom „Centre Hospitalier du Nord“ (CHdN) und vom „Centre Hospitalier de Luxembourg“ (CHL) ausgearbeitet, wie bereits am 7. April mitgeteilt worden war. Dem vorausgegangen war die Schließung der CHdN-Geburtsklinik drei Tage zuvor. Ursache war ein Mangel an Kinderärzten, sodass Bereitschaftsdienste nicht mehr gesetzeskonform gewährleistet werden konnten.

Das Problem war seit Jahren bekannt, auch weil sich durch Pensionierungen von Ärzten die Personaldecke immer weiter ausdünnte. Richtig akut wurde die Situation aber Anfang April, als von vier üblicherweise zur Verfügung stehenden Pädiatern zwei auf einmal krankheitsbedingt ausfielen, erklärte Paulette Lenert am Dienstag auf eine erweiterte Anfrage des DP-Abgeordneten André Bauler hin.

Im Parlament erläuterte Paulette Lenert auch nochmals das geplante Konzept …