Die CSV warnt vor einem Rechtsruck in Europa und macht dies auch erstmals an der ADR fest. Laut dem Co-Spitzenkandidaten der CSV bei den Europawahlen, Christophe Hansen, weist die ADR teilweise „Parallelen mit rechtsextremen Parteien“ auf.

Die CSV distanziert sich stärker als zuvor von rechtsextremen Tendenzen in Europa und kritisiert in diesem Zusammenhang auch die rezente Ausrichtung der ADR. So äußerte sich zumindest Christophe Hansen, einer der CSV-Spitzenkandidaten bei den Europawahlen, am Dienstag auf einer Pressekonferenz, bei der das Europa-Wahlprogramm der CSV vorgestellt wurde.

Eine Priorität im Wahlkampf sei es, den drohenden „Rechtsruck in Europa zu bekämpfen“, sagte auch die aktuelle EU-Abgeordnete, Isabel Wiseler-Lima, bei dieser Gelegenheit. „Wir stehen in der Mitte und werden uns nicht mit rechtsextremen Kräften verbinden“, so die Co-Spitzenkandidatin der CSV. Zu diesen Kräften zählt die Politikerin die Abgeordneten der rechtspopulistischen Fraktion im Europäischen Parlament, „Identität und Demokratie“, der etwa die deutsche AFD angehört. Doch auch die Fraktion „Europäische Konservative und Reformer“ (EKR) weise laut Isabel Wiseler-Lima „rechtsextreme Tendenzen“ auf …