Die Luxemburger Behörden haben bisher Covid-Impfstoff im Wert von rund 16,8 Millionen Euro zerstört oder zerstören lassen. Das teilt das Ministerium für Gesundheit auf eine parlamentarische Anfrage hin mit. Bis zum 18. Oktober dieses Jahres wurden insgesamt 755.128 Impfdosen vernichtet, weil das Verfallsdatum überschritten war. Hinzu kamen 112 Dosen, deren Flacons zerbrochen waren oder bei denen die Kühlkette nicht eingehalten wurde.

Aktuell verfügt Luxemburg noch über 635.164 Impfdosen, von denen 350.146 Dosen ebenfalls bis Ende dieses Jahres ablaufen. Das sind 316.146 Dosen von „Pfizer Biontech“ und 34.000 Dosen von „Novavax“, von denen die ersten 132.456 Dosen bereits Ende Oktober ihr Verfallsdatum erreichen werden. Die anderen eingelagerten Dosen werden frühestens im April 2024 ablaufen …