Mehrere europäische Medien berichten von Zwischenhändlern, die Regierungen versprechen, schneller und inoffiziell an die begehrten Impfstoffe zu kommen. Die Hersteller AstraZeneca und Biontech bestreiten Lieferungen an private Unternehmen. Doch es bleiben Fragen offen.

Es herrsche eine « Goldgräber-Stimmung », sagte der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn. Wie vergangenes Jahr bei den Masken, entwickelt sich gerade ein wilder Handel mit Impfstoffen. Und wieder einmal tummeln sich zahlreiche dubiose Akteure auf dem Markt. Teilweise sind es die gleichen Personen, die nun statt mit Masken mit Impfstoffen das große Geld machen wollen.

Mehrere Regierungen gingen Geschäfte mit privaten Vermittlern ein, berichtete das ZDF-Magazin « Frontal 21 ». Innerhalb der EU handele es sich um die Slowakei und die italienische Region Apulien. Ob die Zwischenhändler tatsächlich liefern könnten, ist weiterhin unklar.

Im Fall von Apulien scheiterte das Geschäft, die italienische Staatsanwaltschaft ermittelt. Doch gegenüber « Frontal 21 » erklärte der zuständige Staatsanwalt, er halte es für plausibel, dass die Händler Zugang zu Impfstoff hätten. AstraZeneca sagte dem « Bayerischen Rundfunk », dass es nur direkt mit Regierungen verhandele. Andere Angebote seien « wahrscheinlich Fälschungen ». Die EU-Antibetrugsbehörde Olaf geht ebenfalls davon aus, dass Zwischenhändler, die sich bei Regierungen melden, Betrüger sind.

Auch in Luxemburg machten Versuche zur parallelen Impfstoffbeschaffung Schlagzeilen. Unter anderem zirkulierte ein Angebot für 100.000 Fläschchen Pfizer-Biontech-Vakzin. Dies kam heraus, nachdem dem ehemaligen Generaldirektor der HRS-Krankenhausgruppe vorgeworfen wurde, eine private Impfkampagne organisieren zu wollen. Das Gesundheitsministerium prüfte das Angebot und fragte beim Hersteller nach. Laut Pfizer handelte es sich um Fälschungen. Die Luxemburger Staatsanwaltschaft wurde informiert.

Komplexe internationale Netzwerke

Es bestehen zahlreiche Gemeinsamkeiten bei den Masken-Händlern und jenen, die jetzt Impfstoffe verkaufen wollen. Die Angebote tauschen sie in Chat-Gruppen aus …