In Diekirch ist neben einem alten Pensionat eine Residenz für Senioren in Planung. Für das Vorhaben könnten auch Bäume entlang der Straße weichen. Einwohner sehen sie allerdings als schützenswert an – und wollen sie retten. 

Seit Jahren stehen die altehrwürdigen Bäume in Diekirch in der Rue de l’Hopital. Einige davon sollen gar 100 Jahre alt sein. Eine Sequoia (ein sogenannter Mammutbaum), zwei Buchen und eine Zeder könnten jedoch bald der Geschichte angehören. Auf dem Grundstück, das sich hinter den Bäumen verbirgt, ist nämlich ein Bauprojekt geplant. Dort soll auf einer Parzelle des Grundstücks ein Wohnkomplex entstehen und auf einer zweiten Parzelle ein altes Pensionat renoviert werden. Für beide Projekte gibt es Baugenehmigungen, beide stehen in den Startlöchern.

Durch den Bau der Residenz stellt sich die Frage, was mit den Bäumen entlang der Straße – und des Grundstücks – passieren wird. Einige Anwohner befürchten, dass die Bäume die Bauphase nicht überstehen werden. Entlang der Straße wird den Bauplänen zufolge nicht nur der Eingangsbereich der Residenz sein, sondern auch die Einfahrt einer Tiefgarage.

In einem Schreiben, das REPORTER vorliegt, kommentiert die nationale Denkmalschutz-Behörde « Service des Sites et Monuments Nationaux » das Bauvorhaben und nährt die Befürchtungen der Anwohner: « En ce qui concerne les arbres à haute tige, il est malheureusement indispensable que l’un ou l’autre doive disparaitre. » …